17. Eintrag

Während wir darauf gewartet haben, dass der Countdown zu Ende geht habe ich mich mit Thomas und Sophie unterhalten. Lisa ist schweigend, mit abwesendem Blick daneben gesessen. Ab und zu hat sie zustimmend genickt doch sonst hat sie sich aus dem Gespräch herausgehalten.
Die drei waren während der Zeit die ich in dem Militärkomplex verbracht habe in dem Raum eingesperrt in dem uns die zwei Typen und der Doc hineingedrängt hatten.
Ihnen ist es nicht so "gut" gegangen wie mir. Sie haben nur eine Mahlzeit am Tag bekommen und kaum etwas zu trinken. Ihre Notdurft mussten sie in einer Ecke des Zimmers verrichten.
Das letzte woran sie sich erinnern können, ist das sie eingeschlafen sind, genau wie ich und sich nun mit all den anderen in diesem kleinen Haus befinden.

Das waren die Unerträglichsten vier Stunden in meinem ganzen Leben.

Am Anfang schien der Countdown sehr langsam nach unten zu zählen, doch je näher er dem Ende kam umso schneller verging die Zeit. Die Spannung im Raum war deutlich spürbar und sie steigerte sich von Minute zu Minute.
Ein paar der Leute schienen sich schon zu kennen, sie redeten miteinander, versuchten sich gegenseitig zu beruhigen und abzulenken. Für einen Typen war die Anspannung anscheinen zu groß. Er fing an hysterisch herumzuschreien "Wir werden alle draufgehen! Wir werden alle draufgehen! Ich will hier raus!" und gegen die Eingangstüre zu hämmern.
Ein paar haben versucht ihn zu beruhigen, da er nur noch mehr Panik unter den anwesenden verbreitet hat, jedoch ohne Erfolg.
Einem der Männer, ich glaub sein Name ist Ramon ist es nach ein paar Minuten zu blöd geworden. Er ist aufgestanden und hat dem einen Kopf kleineren Mann mitten in die Fresse geschlagen, woraufhin der sofort bewusstlos zusammengebrochen ist. Er tut mir leid, immerhin kann ich ihn verstehen. Ich würde bestimmt auch ausflippen wenn ich nicht die Ablenkung durch mein Tagebuch und das Gespräch mit Thomas und Sophie hätte.
Jetzt sind es nur noch 10 Sekunden.
Alle im Raum halten den Atem an und starren gebannt auf die digitale Anzeige, die sich erbarmungslos gegen 0 bewegt.

Die Uhr ist auf 0 gesprungen. Daraufhin ist die Eingangstüre mit einem lauten knacken einen Spalt weit aufgegangen. Uns ist nichts passiert, die ganze Aufregung war also unbegründet. Eine Welle der Erleichterung macht sich breit während wir beginnen unsere verkrampften Muskeln wieder zu entspannen.
Mich würde interessieren ob man erkennen kann wo wir uns befinden, ob Tag oder Nacht ist, doch irgendwie habe ich Angst zur Türe zu gehen und nach draußen zu schauen, was wenn mir nicht gefällt was ich sehe? 
Ich bleib hier einfach noch ein paar Minuten sitzen, irgendjemand wird sich schon finden, der als erster nach draußen geht.

Kommentare:

Rahadl hat gesagt…

der eintrag könnte vom weddi sein! ;)

Fassbinder hat gesagt…

Ich wart halt einfach mal ob sich wer findet, der nach draußen geht. Das ist so eine große böse Welt. *gg*

markus-stangl hat gesagt…

Na vielleicht lasst ihn der weddi auch noch sitzen dann kannst du ihn zu den menschenfressenden, schnellen aber schwachen, kaltblüter schicken ;-)

Rahadl hat gesagt…

hihihihihihi.
so, das musste mal gesagt werden. oO

Kommentar veröffentlichen