6. Eintrag

Da fällt mir ein: ob man dieses Ding auch essen kann? Schließlich hab ich schon wieder, naja eigentlich immer noch Hunger. Die Ratte hat wirklich nicht viel hergegeben, war ber besser als gar nichts. Jetzt liegt diese Kreatur vor mir und ich frage mich ernsthaft, ob ich ein Stück kosten soll. Dabei graust mir schon der Gedanke. Und dieser widerwärtige Gestank noch dazu. Was gäbe ich jetzt für ein saftiges Steak. Ich sollte ein kleines Stück versuchen, nur ein ganz ein kleines. Aber nein, ich kann nicht. So verzweifelt bin ich dann doch noch nicht. Da versuch is es dann doch wieder mit einer Ratte, falls mir wieder eine über den weg läuft. Aber vielleicht erwische ich in meinen Fallen ja doch einmal was Vernünftiges. Muss nur den Plünderern zuvor kommen. Mittlerweile bin ich davon überzeugt, dass meine Fallen geplündert werden. Ich spüre gerade etwas warmes meine Wange herunter rinnen, es rinnt sehr langsam. Ich wische mir über die Wange und stelle fest: Blut. Offenbar ist auch eine meiner Narben vorher bei dem Kampf mit dieser Bestie aufgeplatzt. Naja, halb so wild. Mich würde ja wirklich interessieren, was das für Viecher sind. Wo kommen die her. Was wollen sie. Wollen sie überhaupt etwas. Oder sind sie nur auf der Suche nach Nahrung. So wie ich. Aber so schnell kann ich diesen werde ich auf diese Fragen keine Antworten finden. Und im Augenblick bin ich auch zu müde um allzu viel darüber nachzudenken. Ich merke gerade, dass mir die Augen zufallen. Es war schließlich ein anstregender Tag heute, dass heißt eigentlich war's eine anstrengende Nacht, denn Tag ist ja jetzt. Ich werde mich jetzt niederlegen und hoffe, dass ich nicht noch einen ungebetenen Besuch bekomme. Ist alles wieder gut verbarrikadiert? Ich hoffe schon. Ich hoffe die Tür hält. Ich hab den Schlaf jetzt dringend nötig.

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Spannend Spannend!! Ich will mehr lesen !!

Kommentar veröffentlichen